Partnerwahl: Wer passt zu mir?

Die meisten Beziehungen scheitern. Zwar lag die Scheidungsrate in Deutschland im Jahr 2019 „nur“ bei knapp 36 %, was gegenüber dem historischen Höchststand von rund 52 % im Jahr 2005 ein deutlicher Rückgang ist.* Allerdings gab es 2019 auch nur 5 Eheschließungen pro 1.000 Einwohner,** während es im Jahr 1950 noch 11 waren.*** Mit anderen Worten, heute entscheiden sich deutlich weniger Menschen überhaupt für eine Ehe als in früheren Generationen.

Das Scheitern nichtehelicher Beziehungen wird – im Gegensatz zu Ehescheidungen –statistisch nicht erfasst. Doch die Tatsache, dass die meisten Menschen mehrere Beziehungen im Laufe ihres Lebens haben, zeigt: Der Großteil aller Partnerschaften endet irgendwann. Es scheint paradox: Einerseits gab es noch nie so viel Freiheit bei der Partnerwahl wie heute. Andererseits führt diese Freiheit offenbar nicht zu größerem Beziehungserfolg. Denn: Niemand hat uns beigebracht, welche Kriterien für die Wahl eines Lebenspartners entscheidend sind.

Ein Hauptgrund, der Menschen dazu bringt, eine Beziehung einzugehen, ist Anziehung. Vielleicht hast du das auch schon erlebt: Du hast eine Frau kennengelernt und dich sofort zu ihr hingezogen gefühlt. Sie war attraktiv und charmant, und das weckte den Wunsch in dir, sie zu erobern. Nach einer aufregenden Kennenlernphase wurde sie deine Freundin. Doch auf die anfängliche Euphorie folgte ein Beziehungsalltag voller Spannungen und Auseinandersetzungen. Schließlich kam es zur Trennung.

Dies ist ein typischer Beziehungsverlauf, den viele Menschen schon einmal erlebt haben. Der Grund für das Scheitern solcher Beziehungen liegt darin, dass Anziehung notwendig, aber keinesfalls ausreichend ist für eine erfolgreiche Partnerschaft. Eine starke physische Anziehung versperrt sogar oft den Blick für die Realität der Situation und den Charakter des attraktiven Gegenübers.

Wenn Anziehung nicht über den Beziehungserfolg entscheidet, was dann?
Die Antwort lautet schlicht: Kompatibilität. Nur wenn unsere Persönlichkeit mit der unseres Partners zusammenpasst, ist eine glückliche und dauerhafte Beziehung möglich. Charakterliche Kompatibilität ist dabei unabhängig von physischer Anziehung. Daher sollte der Fokus bei der Partnerwahl auf der Persönlichkeit unseres Gegenübers liegen. Die folgenden drei Kriterien sind in diesem Zusammenhang besonders wichtig.

3 Kriterien der Partnerwahl

  1. Werte: Unsere Werte stehen im Zentrum unseres Selbstbildes und unserer Weltanschauung. Nur wenn unsere Grundwerte mit denen unseres Partners übereinstimmen, können wir eine harmonische Beziehung führen. Zu diesen Werten gehört beispielsweise, wie wichtig uns Karriere und finanzieller Erfolg sind gegenüber Partnerschaft und Familie. Jemand, für den die Karriere an erster Stelle steht und der täglich zwölf bis fünfzehn Stunden arbeitet, wird nur relativ wenig Zeit in eine Beziehung und mögliche Kinder investieren. Das kann funktionieren, wenn der jeweilige Partner diese Einstellung teilt bzw. mit der wenigen gemeinsamen Zeit zufrieden ist. Ein Partner mit dem Bedürfnis nach mehr gemeinsamer Zeit und geteilten Aufgaben im Haushalt und bei der Kindererziehung wird in dieser Konstellation jedoch eher unglücklich werden. Auch Werte wie Treue, Ehrlichkeit, Kommunikation und der Umgang mit Konflikten spielen für den Beziehungserfolg eine entscheidende Rolle. Je mehr zwei Menschen in diesen Werten übereinstimmen, desto eher können sie gemeinsam glücklich sein.

  2. Ziele: Die meisten Menschen haben Ziele im Leben, wie etwa an einem bestimmten Ort zu wohnen, Kinder zu haben oder die Freiheit der Kinderlosigkeit zu genießen, häufig etwas Neues auszuprobieren oder eher bei alten Gewohnheiten zu bleiben. Innerhalb einer Beziehung lässt sich für einige Ziele ein Kompromiss finden, andere sind jedoch schlicht nicht kompatibel. Will ein Partner beispielsweise in Paris leben und der andere in Bremen, wird es schwierig, hier einen Mittelweg zu finden. Selbiges gilt für die Kinderfrage: Wenn einer sich Kinder wünscht und der andere nicht, gibt es keinen Kompromiss, denn ein halbes Kind ist keine Option. Daher ist es wichtig, die Lebensziele eines Menschen kennenzulernen, bevor wir uns auf eine Partnerschaft einlassen. Viele Beziehungen enden, weil die jeweiligen Ziele der Partner nicht übereinstimmen. Häufig hofft einer von beiden lange Zeit, dass der andere sich noch umstimmen lässt und seine Ziele ändert. Dies ist jedoch nur selten der Fall. Wir können uns also viel Zeit und Ärger ersparen, wenn wir frühzeitig erkennen, ob die Lebensziele eines potentiellen Partners mit unseren kompatibel sind.

  3. Timing: Zu guter Letzt muss auch das Timing der Lebensplanung passen. Wenn beide irgendwann auf dem Land leben wollen, der eine aber schon nächstes Jahr und der andere, wenn er in Rente geht, stimmt das Timing nicht überein. Auch wenn einer jetzt eine Familie gründen will, der andere jedoch erst in zehn Jahren, sind die Pläne nicht kompatibel. Wieder gilt, je früher wir diese Informationen haben, desto besser.

Darauf zu hoffen, dass der andere seine Werte oder Ziele ändert oder sich unserem Timing anpasst, führt in den meisten Fällen zu einer vorhersehbaren Trennung. Doch wenn wir frühzeitig sicherstellen, dass unsere Werte, Ziele und unser Timing mit denen unseres Partners kompatibel sind, haben wir eine echte Chance auf dauerhaften Beziehungserfolg. Daher ist es am besten, nur in eine Partnerschaft zu investieren, bei der diese Punkte übereinstimmen.

Das bedeutet, du kannst schon heute etwas tun, damit deine nächste Beziehung deine letzte wird: Mach dir bewusst, welche zentralen Werte und Ziele dein Leben bestimmen. Überlege dir auch, in welchen Bereichen du bereit bist, Kompromisse einzugehen, und in welchen nicht. So bereitest du dich innerlich darauf vor, deine Partnerwahl bewusster zu gestalten und erhöhst dadurch deine Chance, die passende Partnerin zu finden.

*Statista (2020): Scheidungsquote in Deutschland von 1960 bis 2019. Link: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/76211/umfrage/scheidungsquote-von-1960-bis-2008/#professional

**Statistisches Bundesamt (2020): Daten zu den Eheschließungen und dem durchschnittlichen Heiratsalter Lediger. Link: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Eheschliessungen-Ehescheidungen-Lebenspartnerschaften/Tabellen/eheschliessungen-heiratsalter.html

***Statistisches Bundesamt (2020): Tabelle. Eheschließungen, Eheschließungen je 1000 Einwohner: Deutschland, Jahre.