Catfish-Alarm: Woran du ein Fake-Profil erkennst

Fake-Profile gibt es auf den meisten Dating-Plattformen, ebenso wie auf Facebook und Instagram. Die MTV-Serie Catfish geht solchen Fällen seit Jahren auf den Grund. Hier werden Männer und Frauen gezeigt, die glauben, eine Online-Beziehung mit jemandem zu führen, den sie über Social Media oder über eine Dating-App kennengelernt, aber noch nie im realen Leben getroffen haben. Auch Videoanrufe verweigert der „Catfish“ (so nennt die Serie den Betrüger), um seine wahre Identität geheim zu halten. Leider investieren einige Menschen Monate, sogar Jahre, in diese Art der Phantasie-Beziehung mit einem Fremden, der sich für jemand anderen ausgibt.

Gründe für Catfishing

Die Motive für das Catfishing sind vielfältig. Einige der Betrüger suchen aus Einsamkeit Online-Kontakte, andere haben es auf das Geld ihrer Opfer abgesehen, und wieder andere lassen sich intime Fotos schicken. Doch sie alle nutzen dieselbe Technik: Sie stehlen Fotos von den Social-Media-Accounts ausgesprochen attraktiver Menschen, legen sich damit ein Profil an und kontaktieren unter gefälschtem Namen ihre ahnungslosen Opfer. Viele sind mit dieser Strategie durchaus erfolgreich.

Woran du einen Catfish erkennst

Vor ein paar Tagen schrieb mir eine Freundin, sie würde mit einem Mann chatten, der sie über Facebook angeschrieben hätte. Er würde zwar in England leben, käme aber aus ihrer Stadt. Er sei Arzt und sehr attraktiv. In dem Moment schrillten bei mir die Alarmglocken, denn hier gab es bereits drei Warnsignale, die auf einen Catfish hindeuteten:

1) Warum sollte ein Mann plötzlich eine wildfremde Frau in einem anderen Land anschreiben? Wenn er auf der Suche nach einem Flirt oder einer Partnerin ist, macht es keinen Sinn, sich Frauen auszusuchen, die tausende Kilometer entfernt leben.

2) Warum sollte ein sehr attraktiver Mann Frauen willkürlich im Internet kontaktieren? Ein Mann, der überdurchschnittlich gut aussieht, hat meist viele Interessentinnen zur Auswahl und braucht daher nicht in den sozialen Netzwerken nach zufälligen Kontakten zu fischen.

3) Und natürlich ist er Arzt! Online-Betrüger geben meist einen prestigereichen Beruf an. Arzt ist weit oben auf der Liste. Andere behaupten, sie wären Model oder Personal Trainer oder Musiker. Da das gefälschte Profil dazu dient, die Aufmerksamkeit und Zuneigung der Opfer zu gewinnen, eigenen sich dafür vor allem Berufe, zu denen viele Menschen aufsehen.

Aber es ging noch weiter. Am nächsten Tag schickte meine Freundin mir Fotos von diesem Mann. Und spätestens da war ich mir sicher, dass es sich um einen Catfish handelte. Der Mann auf den Bildern war mindestens zehn Jahre jünger als sie, ausgesprochen gutaussehend, hatte auf allen Fotos ein strahlendes Zahnpastalächeln und zeigte sich noch dazu beim Spielen mit zwei niedlichen Kindern. Das perfekte Profil also, um Frauen anzulocken: Ein junger, super attraktiver Arzt mit einem tollen Lächeln, der auch noch kinderlieb ist – was für ein Traummann!

Zu schön, um wahr zu sein

Genau da liegt der Knackpunkt: Catfish-Profile sind nämlich immer zu schön, um wahr zu sein, denn sie sind es nicht. Ich sagte meiner Freundin also, sie solle mal die Fotos dieses Mannes in die Bilder-Suchleiste von Google ziehen – eine Methode, die ich aus der Sendung Catfish kenne. Meist tauchen dann spätestens beim zweiten oder dritten Bild weitere Websites mit diesen Fotos auf. Und so war es: Über die Bildersuche fand sie Profile auf diversen Dating-Seiten mit genau denselben Strahlemann-Fotos, aber mit unterschiedlichen Namen und Altersangaben. Ein klassischer Catfish also, der gestohlene Bilder verwendet, um gutgläubige Frauen über das Internet zu kontaktieren. Sie war geschockt und enttäuscht und blockierte diesen Mann sofort.

Dabei ist es wirklich einfach, einen Catfish zu erkennen. Dafür braucht es nur etwas gesunden Menschenverstand. Oder wie viele Männer kennst du, die aussehen wie Models und im Internet fremde Frauen in anderen Ländern anschreiben, noch dazu neben einem stressigen Job als Arzt, Börsenmakler oder Fitness-Trainer? Genau: keinen. Denn das ist absolut unrealistisch.

Wenn dich also ein Mann auf Facebook oder Instagram kontaktiert, der modelähnliche Fotos auf seinem Profil hat und noch dazu einen prestigereichen Job, dann solltest du dir die Frage stellen, warum dieser Mann eine fremde Frau einfach so anschreiben sollte. Dasselbe gilt für Dating-Apps: Wenn ein Mann zu perfekt wirkt, um wahr zu sein, kannst du zu 99 % davon ausgehen, dass es sich um einen Catfish handelt. Die meisten von ihnen behaupten außerdem, irgendwo weit weg zu wohnen oder gerade auf Geschäftsreise oder auch als Soldat im Militäreinsatz im Ausland zu sein. Auf diese Weise können sie ihren Betrug länger aufrechterhalten. Denn wenn ihr in derselben Stadt wärt, könntest du ein persönliches Treffen vorschlagen, und der Schwindel würde sofort auffliegen.

Hör auf deine Intuition!

Mein Rat lautet auch hier: Hör auf deine Intuition! Wenn dir irgendetwas an einem Online-Profil komisch vorkommt, ist es das wahrscheinlich auch. Und wenn dir deine Intuition nicht reicht, kannst du im Internet nach den Fotos dieses Kandidaten suchen und wirst höchstwahrscheinlich fündig. Oder du schlägst ihm einfach einen Videoanruf vor. Spätestens da wird ein Betrüger Ausreden erfinden, warum er nicht mit dir videochatten kann. Dann kannst du dir sicher sein, dass es sich um einen Catfish handelt, und dich wieder der Realität zuwenden.

Buche 60 Minuten
1:1-Coaching