Gibst du Süßes oder Saures bei einem Date?

Süßes oder Saures gibt es nicht nur an Halloween. Wenn du öfter erlebst, dass es nach dem ersten oder zweiten Date nicht weitergeht, obwohl du den Mann gerne wieder treffen würdest, kann es sein, dass es in der Kommunikation mit dir zu wenig Süßes und zu viel Saures gibt.

Oft fokussieren wir uns bei einem Date darauf, wie sich der andere uns gegenüber verhält. Aber hast du dich schon mal gefragt, wie dein Verhalten auf den Mann wirkt? Schließlich ist der Erfolg eines Dates von beiden Person gleichermaßen abhängig.

Ob ein Mann nach einem Date den Wunsch hat, dich wiederzusehen, hängt vor allem davon ab, wie wohl er sich bei eurem Treffen fühlt. Und für den Wohlfühlfaktor ist entscheidend, wie viel Süßes oder Saures er von dir bekommt. Anders gesagt: Wie viel Positives und Negatives kommunizierst du?

Süßes oder Saures in der Kommunikation

Wir alle mögen es, wenn jemand auf positive Weise mit uns interagiert. Umgekehrt können wir uns schnell unwohl, gestresst oder genervt fühlen, wenn unser Gesprächspartner viel Negatives kommuniziert. Das gilt auch für ein Date! Achte darauf, wie du über dich und dein Leben sprichst und wie du auf das reagierst, was dein Date dir erzählt. Du entscheidest, wie viel Süßes oder Saures du deinem Gegenüber gibst.

Süßsaure Beispiele

Süsses

  • Du sprichst über Themen, die dich begeistern.
  • Du äußerst dich positiv über dich selbst und andere Menschen.
  • Du zeigst Interesse an deinem Date und an seinem Leben.
  • Du lobst eure Date-Location oder -Aktivität.
  • Am Ende des Treffens lässt du dein Date wissen, dass du dich freuen würdest, ihn wiederzusehen.

Saures

  • Du sprichst über Themen, die dich nerven oder ärgern.
  • Du äußerst dich negativ über dich selbst und andere Menschen.
  • Du zeigst wenig Interesse an deinem Date und seinem Leben. Stattdessen bringst du das Gespräch immer wieder auf dich.
  • Du kritisierst eure Date-Location oder -Aktivität.
  • Am Ende des Treffens lässt du dein Date im Dunkeln darüber, ob du ihn wiedersehen möchtest.

Wenn du dir ein positives Date-Erlebnis wünschst, kommuniziere vor allem Süßes. Du wirst sehen, dass deine Positivität sich auf den anderen überträgt.

Vielleicht denkst du jetzt: Wieso soll ich mich so verhalten? Es gibt schließlich Sachen, die mich aufregen, Leute, die mich nerven, und vielleicht gefällt mir die Location nicht. Warum muss ich das verschweigen?

Dann überleg mal, ob du einen Mann wiedersehen möchtest, der dir erzählt, wie ätzend sein Job und wie dumm seine Kollegen sind, der dir kaum Fragen stellt und nur von sich erzählt, der sich über den schlechten Kaffee und den zu trockenen Kuchen beschwert und dir am Ende des Dates die Hand schüttelt und geht. Klingt nicht so toll, oder?

Sei das Date, das du gern hättest!

Es ist immer besser, sich auf positive Themen zu konzentrieren und dem, was der andere erzählt, mit Interesse zu begegnen. Das heißt nicht, dass nie ein negatives Wort fallen darf. Aber die Grundstimmung sollte offen und, ja, positiv sein.

Nehmen wir beispielsweise an, dein Date ist von Beruf Steuerberater. Und nehmen wir an, du hasst es, deine Steuererklärung zu machen, und arbeitest generell nicht gern mit Zahlen. Jetzt hast du zwei Möglichkeiten. Du kannst zu ihm sagen: „Steuerberater, das ist der letzte Job, den ich machen würde. Sowas von langweilig! Ein Glück habe ich bei meiner Arbeit nichts mit Zahlen zu tun.“ Oder du sagst: „Steuerberater, wow! Was fasziniert dich an deiner Arbeit?“ Und dann lässt du ihn erzählen. So lernst du dein Date besser kennen und schaffst durch dein Interesse eine Verbindung.

Denn genauso möchtest du auch von deinem Gegenüber behandelt werden. Also geh mit gutem Beispiel voran, und gib deinem Date das nächste Mal mehr Süßes als Saures. Es sei denn, du willst ihn loswerden!

Buche 60 Minuten
1:1-Coaching