Was ist dran am „Überangebot“ auf Dating-Apps?

Dating-Apps haben keinen guten Ruf. Auch wenn sich mittlerweile ein Viertel bis ein Drittel der Paare auf diesem Weg findet, dominieren die negativen Aspekte des Online-Datings die mediale Berichterstattung. Trendige Schlagworte wie „Tinder-Burnout“ und „Swipe Fatigue“ warnen vor dem emotionalen Erschöpfungszustand, der all jenen drohe, die sich über längere Zeit erfolglos durch die Apps wischen.

Und immer wieder ist von einer Überforderung der Nutzer durch das angebliche Überangebot an potentiellen Dating-Partnern auf Tinder, Bumble & Co. zu lesen. Doch gibt es wirklich zu viel Auswahl auf Dating-Apps? Im Folgenden erkläre ich, warum ich das für einen Mythos halte.

Ein Überangebot hat nur, wer nicht selektiert

Von allen Dating-Apps hat Tinder die meisten Nutzer. Im Januar 2022 waren es in Deutschland rund 2,5 Millionen. Zum Vergleich: die Dating-Plattform Parship kam im November 2021 gerade mal auf etwa 470.000 registrierte Mitglieder.1

Aufgrund der Masse an Profilen auf Tinder kann insbesondere in Großstädten zunächst tatsächlich der Eindruck entstehen, es gäbe eine schier endlose Auswahl an Kandidaten. Doch tatsächlich gilt das nur, wenn keine weiteren Filterkriterien angelegt werden. Denn Quantität ist nicht gleich Qualität!

Als ich vor einigen Jahren bei Tinder angemeldet war, hatte ich keineswegs den Eindruck, auf ein Überangebot zu treffen. Auch wenn es viele Profile im Raum Berlin gab, erfüllte die große Mehrheit meine Anforderungen nicht im Mindesten.

So wischte ich von 100 Profilen nur etwa eines nach rechts – und das auch nur, um überhaupt mal ein Like zu vergeben. Und nach drei Tagen sagte mir Tinder, es gäbe keine weiteren Profile in meinem Umkreis. Ich hatte mich offenbar in kürzester Zeit durch alle verfügbaren Berliner Nutzer in meiner Altersgruppe geklickt. Wie kam das? Ganz einfach: Ich war selektiv.

Wer die Wahl hat, hat… die Wahl!

Ich habe Dating-Apps damals nicht zum Zeitvertreib genutzt, sondern als möglichen Weg, um meinen zukünftigen Partner zu treffen. Deshalb kam es für mich nicht in Frage, meine Zeit mit Typen zu verschwenden, die bereits an meinen Basiskriterien scheiterten. Ich wusste, was ich wollte und was ich nicht wollte, und ging bei meiner Auswahl systematisch vor.

Um einen Mann mit ernsten Absichten auf Tinder zu finden, braucht es einen kritischen Blick. Alle Profile ohne Text sortierte ich direkt aus. Warum? Weil kein vernünftiger Mann, der die Frau fürs Leben sucht, sein Profil leer lässt. Allein durch dieses Kriterium disqualifizierte sich ein großer Teil der Kandidaten sofort.

Bei den übrigen Profilen nahm ich den Text genau unter die Lupe. Männer, die auf Abenteuer aus waren: weg! Männer, die Frauen-Bashing betrieben: weg! Männer, die keine vollständigen Sätze formulieren konnten: weg! Männer, die es nicht schafften, einen fehlerfreien Text zu schreiben: ebenfalls weg!

Natürlich hatte ich auch in Bezug auf die Fotos klare Auswahlkriterien. Spiegel-Selfies: weg! Typen mit freiem Oberkörper: weg! Poser vor Luxusautos: weg! Fotos mit rausgestreckter Zunge: sowas von weg! Die Liste ist noch länger, aber kurz gesagt vergab ich nur ein Like, wenn jemand auf seinen Fotos nett und normal aussah. Und in Berlin waren das nicht viele.

Wer suchet, der findet

Das Gute ist: Es braucht nicht viele, sondern nur genau einen Mann, der passt. Und mit meinem System fand ich ihn, den Mann, den ich mir gewünscht hatte und den ich ohne Dating-App nie getroffen hätte. Heute blicke ich zurück und bin dankbar, dass mein Mr. Right durch einen Wischer nach rechts in mein Leben getreten ist.

Und auch du kannst deinen Wunschpartner online finden!

In meinem Coaching-Programm Date Like A Boss lernst du, im Einklang mit deinen Zielen online zu daten und den Mann anzuziehen, mit dem du deine Wunschbeziehung leben kannst! Hier findest du mein Coaching-Angebot.


1 Rabe, L. (2022): „Online-Dating: Daten und Fakten zur Partnersuche über das Internet“, Statista.com, Weblink: https://de.statista.com/themen/885/online-dating/

Dating mit Kinderwunsch: Worauf du achten solltest

Seien wir ehrlich, Männer und Frauen leben in verschiedenen Welten, wenn es um das Thema Familienplanung geht. Männer können im Prinzip bis ans Ende ihres Lebens Vater werden. Und es gibt immer wieder Beispiele von Männern, die sich jenseits der 50 oder 60 mit ihren sehr viel jüngeren Partnerinnen fortpflanzen. So etwa Alec Baldwin, der zwischen seinem 55. und 63. Lebensjahr mit seiner 26 Jahre jüngeren Ehefrau sechs Kinder gezeugt hat.

Auch wenn das nicht die Norm ist, haben Männer sehr viel länger Zeit als Frauen, sich zu überlegen, ob sie Kinder haben wollen.

Vielen Frauen fehlt das Bewusstsein für die eigene Fruchtbarkeit

Bei Frauen endet die Fruchtbarkeit normalerweise mit Anfang bis Mitte 40. Doch viele Frauen sind sich dessen kaum bewusst. So schreibt die Ärztin und Fruchtbarkeitsexpertin Corinna Mann bei FOCUS Online: „Unter 39 Jahren wird das Alter als mögliche Ursache für unerfüllten Kinderwunsch fast komplett ausgeblendet, nur sechs Prozent glauben hier, dass das eigene Alter eine Ursache sein könnte. Interessanterweise hat selbst jede vierte Frau über 40 keinen Zweifel an ihrer Fruchtbarkeit und nur jede dritte Frau zwischen 40 und 50 Jahren vermutet ihr Alter als eine Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch.“1

Während das Durchschnittsalter für das Eintreten der sogenannten Wechseljahre bei 51 liegt, können die meisten Frauen bereits ab Mitte 40 keine Kinder mehr bekommen. „Und dies gilt sowohl für eine natürliche Empfängnis, als auch für eine künstliche Befruchtung,“ erklärt Corinna Mann. Es ist also wichtig, sich mit den biologischen Realitäten vertraut zu machen, bevor die Fruchtbarkeitsuhr auf fünf vor zwölf steht.

Immer mehr Frauen über 40 bekommen Kinder

Andererseits haben wir es bei Fruchtbarkeitsstatistiken immer nur mit Durchschnittswerten und allgemeinen Wahrscheinlichkeiten zu tun. Auch wenn die meisten Frauen mit über 40 nicht mehr schwanger werden, steigt die Geburtenrate in dieser Altersgruppe seit Jahren. Das sehen wir nicht nur in den Medien, sondern oft auch in unserem direkten Umfeld. So wurde eine Freundin von mir mit 45 ungeplant zum ersten Mal schwanger und brachte kurz vor ihrem 46. Geburtstag eine gesunde Tochter zur Welt. Eine andere Freundin bekam mit 44 ihr erstes Kind, ebenfalls ohne künstliche Befruchtung.

Laut Statistischem Bundesamt waren in Deutschland im Jahr 2020 2,9 % der Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes 40 Jahre und älter.2 Bei Betrachtung aller Geburten im selben Jahr (nicht nur Erstgeburten) fielen 5,9 % der Mütter in diese Altersgruppe.3 Das heißt, rund 6 % der Frauen, die 2020 ein Kind bekamen, waren 40 Jahre alt oder älter. Nicht erfasst ist allerdings, wie viele dieser Geburten das Ergebnis von Fruchtbarkeitsbehandlungen und künstlicher Befruchtung waren. Dennoch lässt sich aus diesen Zahlen ablesen, dass es für einige Frauen durchaus möglich ist, mit über 40 noch ein Kind zu bekommen.

Gleichzeitig gibt es viele ungewollt Kinderlose

Trotz der zunehmenden Zahl der Geburten bei Frauen über 40 ist die individuelle Fruchtbarkeit nicht vorhersehbar. Welche Frau wie lange Kinder bekommen kann, lässt sich nicht im Vorfeld mit Tests bestimmen. Eine Frau kann sich also nicht mit 30 oder 35 beim Arzt die „Garantie“ abholen, dass sie in fünf oder zehn Jahren noch fruchtbar sein wird. Sicher ist nur, dass die Fruchtbarkeit bei Frauen ab 35 deutlich abnimmt und im Normalfall bis 45 endet. Wann genau dieser Moment eintritt, ist jedoch ungewiss.

Laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bleibt ein Fünftel aller Frauen in Deutschland ungewollt kinderlos.4 Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Der häufigste Grund, den ich sehe, ist jedoch der fehlende Partner. Ich habe mehrere Klientinnen und auch Freundinnen in den Vierzigern, die immer Mutter werden wollten, aber kinderlos geblieben sind, weil sie nicht den richtigen Partner gefunden haben. Vielleicht wird sich die eine oder andere ihren Kinderwunsch noch erfüllen können. Die meisten werden diese Chance jedoch nicht mehr haben, weil es biologisch zu spät für sie ist.

Richtig daten mit Kinderwunsch

Wenn du einen Kinderwunsch hast, ist dein Dating-Verhalten für dessen Erfüllung entscheidend! Denn alle ungewollt kinderlosen Frauen, die ich kenne, haben eins gemeinsam: Sie haben während ihrer fruchtbaren Jahre entweder Männer ohne Kinderwunsch gedatet oder sie waren unfreiwillig single, weil sie gar nicht gedatet haben. Und irgendwann war es zu spät. Zwar gibt es auch die Möglichkeit, ohne Partner ein Kind zu bekommen, doch als Date Coach konzentriere ich mich hier auf die Familiengründung mit einem Partner.

Die richtige Dating-Strategie, um deinen Kinderwunsch zu erfüllen, ist deshalb, nur Männer zu daten, die sich ebenfalls eine Familie wünschen – und zwar im selben Zeitraum wie du und nicht zehn Jahre später.

Woran erkennst du einen Mann mit Kinderwunsch? Ganz einfach, er spricht darüber! Ein Mann, der Kinder haben will, hat ein Interesse daran, eine Partnerin zu finden, die diesen Wunsch teilt. Da dies ein wichtiges Auswahlkriterium für ihn ist, wird er schon in der Dating-Phase darüber sprechen. Wenn ein Mann mit keinem Wort erwähnt, dass er sich Kinder wünscht, ist er entweder unentschlossen oder er will keine Kinder.

Und was ist mit unentschlossenen Männern?

Was ist mit Männern, die sagen, sie wissen noch nicht, ob sie Kinder haben wollen? Die Antwort auf diese Frage hängt von deinem Alter ab und vom Alter des Mannes. Wenn ihr beide Anfang 30 oder jünger seid, bleibt noch etwas Zeit. In dieser Phase liegt der Fokus bei vielen auf dem beruflichen Ein- und Aufstieg und die Familienplanung wird erst mal aufgeschoben. Doch auch in diesem Alter rate ich Frauen mit klarem Kinderwunsch davon ab, einen Mann zu daten, der sagt, er will höchstwahrscheinlich keine Kinder haben – nur in der Hoffnung, er würde seine Meinung ändern.

Es stimmt, dass sich einige Männer erst spät entscheiden, Vater zu werden. Dennoch ist das die Ausnahme. Wenn ein Mann bis 40 keine Kinder haben wollte, ist es unwahrscheinlich, dass er danach seine Meinung ändert.

Und je älter du bist, desto weniger Zeit hast du in Bezug auf das Kinderkriegen zu verlieren. Das bedeutet, bist du über 35 oder über 40, kannst du keine Zeit mehr an die falschen Männer verschwenden. Wenn du dir ein Kind wünschst und er nicht, ist er nicht der richtige Partner für dich. Punkt. Es ist egal, wie attraktiv, interessant oder charmant er ansonsten ist. Wenn er dieses wichtige Lebensziel nicht mit dir teilt, passt es nicht.

Entscheidest du dich dennoch dafür, deine Zeit in einen Mann zu investieren, der keine Familienpläne hat, ist das Risiko hoch, dass du später zu den ungewollt kinderlosen Frauen gehörst. Überlege dir gut, ob ein Mann das wert ist!

In meinem Coaching-Programm DATE LIKE A BOSS lernst du, im Einklang mit deinen Zielen zu daten und den Mann anzuziehen, mit dem du deine Wunschbeziehung leben kannst! Zum Coaching-Angebot.


1 Mann, Corinna (2020): „Die Fruchtbarkeit der Frau endet viel früher, als die meisten denken“, FOCUS Online, Weblink: https://www.focus.de/familie/eltern/spaete-familienplanung-die-fruchtbarkeit-endet-viel-frueher-als-die-meisten-denken_id_6145408.html

2 Statistisches Bundesamt (2022): „Zahl der Woche Nr. 18 vom 3. Mai 2022“, Destatis, Weblink: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-der-Woche/2022/PD22_18_p002.html#:~:text=Im%20Jahr%202020%20kamen%20in,Entbindung%2040%20Jahre%20und%20%C3%A4lter.

3 Statistisches Bundesamt (2022): „Daten der Lebendgeborenen nach Altersgruppen der Mütter für die Jahre 2017 bis 2021“, Destatis, Weblink: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Geburten/Tabellen/lebendgeborene-alter.html

4 Wippermann, Carsten (2021): Ungewollte Kinderlosigkeit 2020 – Leiden, Hemmungen, Lösungen, Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 3. Auflage, S. 7, PDF-Version: https://www.bmfsfj.de/resource/blob/161018/b36a36635c77e98bcf7b4089cd1e562e/ungewollte-kinderlosigkeit-2020-data.pdf

Wie du Tinder als Single-Frau erfolgreich nutzt

Die Dating-App Tinder feiert dieses Jahr ihren zehnten Geburtstag. Als globaler Marktführer mit über 2 Millionen aktiven Nutzern in Deutschland1 und mehr als 75 Millionen weltweit2 hat Tinder die moderne Dating-Kultur nachhaltig verändert. Nie zuvor war es so einfach, jederzeit und überall Tausende Singles zu treffen. Und alles, was es dafür braucht, ist ein Wisch auf dem Handy.

Allerdings hat Tinder nach wie vor den Ruf, eine „Hookup-App“ zu sein, auf der sich hauptsächlich Menschen auf der Suche nach One-Night-Stands tummeln. Doch auch wenn das auf einen großen Teil der Nutzer zutreffen mag, gibt es gleichzeitig viele Singles, die Tinder erfolgreich für die Partnersuche nutzen. Laut Statista lernen sich aktuell 24 % der Paare in Deutschland online kennen.3 Und ein Teil von ihnen trifft sich auf Tinder. Allerdings braucht es dafür die richtige Strategie.

Durchschnittsmänner haben auf Tinder schlechte Karten

Bei Tinder entscheiden in erster Linie die Profilfotos darüber, ob ein Nutzer von anderen ein Like bekommt oder nicht. Denn im Gegensatz zur klassischen Online-Partnerbörse gibt es hier kein ausführliches Persönlichkeitsprofil. Angaben, die über Alter, Geschlecht und Wohnort hinausgehen, sind freiwillig, und die meisten Tinder-Nutzer beschreiben sich, wenn überhaupt, nur in Stichpunkten oder wenigen Sätzen.

Interessant ist, dass sich das Swipe-Verhalten von Männern und Frauen auf Tinder deutlich unterscheidet. Einer Auswertung von Swipestats.io zufolge liken Frauen nur 5 % der männlichen Tinder-Profile, während Männer 53 % der Frauen ein Like geben.4 Die Folge ist, dass die attraktivsten Männer sich vor Likes kaum retten können, während der Durchschnittsmann nur wenige Matches bekommt.5

Die falsche Swipe-Strategie

Auch bei einigen meiner Klientinnen habe ich festgestellt, dass sie nur überdurchschnittlich gut aussehende Männer auf Dating-Apps liken. Doch diese Herangehensweise führt meist zu einer geringen Qualität der Kontakte. Und das ist nicht überraschend.

Wenn eine kleine Gruppe Männer an der Spitze der Attraktivitätsskala die meisten Likes erhält, bedeutet das umgekehrt, die Frauen, die sie liken, haben die größte Konkurrenz. Wer also nur die bestaussehenden Männer nach rechts wischt, buhlt mit Tausenden anderen Frauen um die Gunst dieser wenigen Kandidaten.

Darüber hinaus sind unter den besonders attraktiven Profilen auch viele Fakes. Denn häufig nutzen Catfish, also Menschen, die sich im Netz als jemand anderes ausgeben, Fotos von Models oder Prominenten, um auf Dating-Apps möglichst viele Matches zu erhalten. (Woran du ein Catfish-Profil erkennst, habe ich hier beschrieben.)

Aber es gibt noch ein wichtigeres Argument gegen die Strategie, nur den hübschesten Männern auf Dating-Apps Beachtung zu schenken: Gutes Aussehen sagt nichts darüber aus, ob jemand ein guter Partner ist. Für den langfristigen Erfolg einer Beziehung sind andere Faktoren entscheidend, wie geteilte Werte, ein respektvoller Umgang miteinander, gemeinsame Lebensziele usw. Nichts davon lässt sich am Aussehen eines Menschen ablesen.

Erfolg auf Tinder als Single-Frau

Um Tinder als Single-Frau erfolgreich für die Partnersuche zu nutzen, brauchst du eine klare Strategie. Zunächst einmal ist es aus den oben genannten Gründen sinnvoll, den Fokus gerade nicht auf die oberen 5 % der bestaussehenden Männer zu legen.

Heißt das, du sollst Männer liken, die du total unattraktiv findest? Nein. Aber Männern mit einem sympathischen Profil, die äußerlich nicht deinem absoluten Ideal entsprechen, solltest du eine Chance geben.

Achte dabei besonders auf den Profiltext. Männer, die sich nicht mal die Mühe machen, einen Text zu schreiben, kannst du direkt aussortieren. Denn wer ernsthaft auf der Suche nach einer festen Partnerschaft ist, lässt sein Profil nicht leer.

Außerdem kannst du mit deinem Profil gezielt Männer anziehen, die zu dir und deiner Beziehungsvision passen. Dafür brauchst du einen Text mit Persönlichkeit, der zeigt, was für ein Mensch du bist. Und du solltest deutlich machen, mit welchem Ziel du die App nutzt.

Denn du ziehst an, was du ausstrahlst. Und mit einem Dating-Profil, das die richtigen Männer anspricht, und einer bewussten Swipe-Strategie kannst auch du bald zu den Frauen gehören, die ihren Mr. Right online finden!

All das lernst du in meinem Gruppen-CoachinG Date Like A Boss Online. Nächster Start ist der 20. Oktober. Hier geht’s zum Coaching-Programm.


1 Rabe, L. (2022): „Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von Tinder über iOS in Deutschland von Januar 2017 bis Januar 2022“, Statista, Weblink: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1117211/umfrage/anzahl-der-monatlich-aktiven-tinder-nutzer-ueber-ios-in-deutschland/

2 Iqbal, M. (2022): „Tinder Revenue and Usage Statistics (2022)“, Business of Apps, Weblink: https://www.businessofapps.com/data/tinder-statistics/

3 Pawlik, V. (2022): „Wo haben Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin kennengelernt?“, Statista, Weblink: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1025036/umfrage/umfrage-in-deutschland-zum-ort-des-kennenlernens-des-partners/

4 Gerrard, B. (2021): „Why Do Women Have the Upper Hand on Tinder?”, The Bold Italic, Weblink: https://thebolditalic.com/the-two-worlds-of-tinder-f1c34e800db4

5 Wolf, F. (2021): „Tinder Swipe: Warum Männer alles matchen & Frauen so frustriert sind“, wmn, Weblink: https://www.wmn.de/love/dating/tinder-swipe-so-liken-frauen-und-maenner-id302247

Worauf wartest du?

Es gibt so vieles, was du schon lange machen willst! Vielleicht willst du endlich mehr Sport treiben oder die Bücher lesen, die in deinem Regal verstauben. Vielleicht willst du eine alte Freundin besuchen, die vor Jahren in eine andere Stadt gezogen ist. Vielleicht hast du dir auch schon lange vorgenommen, deinen Kleiderschrank mal richtig auszumisten. Doch irgendwie kommst du nicht dazu.

Und so vergeht die Zeit. Du hast immer noch nicht trainiert, deine Bücher bleiben Staubfänger, deine Freundin hast du ewig nicht gesehen, und dein Kleiderschrank quillt über. Dieser Stillstand kann Jahre, sogar Jahrzehnte anhalten, schlimmstenfalls ein ganzes Leben.

Mit der Partnersuche ist es dasselbe. Vielleicht wünschst du dir schon lange eine Beziehung, doch du „hattest noch keine Zeit“, um aktiv zu werden. Zumindest sagst du dir das. Schließlich arbeitest du viel, bist abends müde und schaffst es am Wochenende gerade mal zum Kaffee mit einer Freundin. Kommt dir das bekannt vor?

Dann frage ich dich: Willst du wirklich erst in fünf, zehn oder zwanzig Jahren den Mann fürs Leben finden? Nein? Dann ist jetzt der Moment, etwas zu ändern!

Dein Leben ist jetzt!

Nur die Gegenwart ist sicher. Du weißt nicht, was in der Zukunft passiert. Deshalb ist es so wichtig, dein Glück nicht auf später zu verschieben. Wie wäre es, schon diesen Sommer zu zweit zu genießen und mit deinem Traummann den nächsten Urlaub zu planen? Wie würde es sich anfühlen, von deinem Partner nach einem langen Arbeitstag in den Arm genommen zu werden? Wie schön wäre es, wenn du deinen nächsten Geburtstag mit deinem Schatz feiern könntest?

All das kannst du haben – und zwar schneller, als du glaubst!

Nimm dein „Glück“ selbst in die Hand!

Viele Singles glauben, dass Glück allein entscheidet, ob sie einen Partner finden. Doch was bedeutet das? Da wir das „Glück“ nicht beeinflussen können, begeben wir uns mit dieser Sichtweise in eine Position absoluter Ohnmacht. Demnach ist es egal, was wir tun – ob wir aktiv daten oder nicht – unsere Chancen, den passenden Partner zu finden, wären immer dieselben.

Doch das ist schlichtweg Unsinn! Die Partnersuche funktioniert nach demselben Prinzip wie alles andere im Leben: Wenn du ein Ziel erreichen willst, musst du etwas dafür tun. Ich ziehe oft den Vergleich mit der Jobsuche. Denn kaum einer wird bezweifeln, dass jemand, der regelmäßig Jobanzeigen recherchiert und sich bewirbt, bessere Chancen auf eine Stelle hat als jemand, der stattdessen darauf wartet, durch reines „Glück“ einen Job zu bekommen.

Dasselbe gilt fürs Dating: Wer zuhause auf dem Sofa sitzt und auf den Traummann wartet, wird ihn höchstwahrscheinlich nicht treffen – es sei denn, es ist zufällig der nette Paketbote oder der junge Mann, der dir freitagabends die Pizza bringt. (Und ja, sicher gibt es Frauen, die tatsächlich auf diese Weise ihren Mann gefunden haben, aber das sind die Ausnahmen, die die Regel bestätigen!)

Klar ist, je aktiver du in die Welt hinausgehst und je mehr neue Leute du regelmäßig triffst, desto schneller wirst du deinen zukünftigen Mann kennenlernen. Das bedeutet, du hast viel mehr Einfluss auf deinen Dating-Erfolg, als du vielleicht denkst.

Was macht dir mehr Angst?

Wenn wir immer wieder Ausreden finden, um etwas nicht zu tun, was wir eigentlich wollen, steckt mehr dahinter. Meist sind es Ängste, die uns davon abhalten, unsere Ziele aktiv zu verfolgen. Vielleicht hast du nach einer schmerzhaften Trennung Angst, wieder verletzt zu werden. Vielleicht fürchtest du dich vor Zurückweisung. Vielleicht fühlst du dich auch unwohl bei dem Gedanken, auf Dating-Apps von Fremden gesehen und angeschrieben zu werden.

Die Frage ist, sind diese Ängste es wert, dauerhaft alleine zu bleiben? Nimm dir einen Moment Zeit und stell dir wirklich vor, du bist in fünf, zehn oder zwanzig Jahren immer noch single. Wie würdest du dich damit fühlen?

Nicht jeder Mensch braucht oder wünscht sich eine Beziehung. Und wenn du zu den Frauen gehörst, die als Single glücklich sind und sich nicht an einen Partner binden wollen, kannst du diesen Artikel getrost ignorieren. Aber da du gerade den Blog eines Date Coaches liest, nehme ich an, dass du dir tief im Herzen einen Mann an deiner Seite wünschst.

Und deshalb möchte ich dich ermutigen, dir selbst die Chance zu geben, deinen Mr. Right schon bald zu finden. Denk dran, dein Leben ist jetzt. Und dein Mann ist da draußen und wartet darauf, dich endlich zu treffen. Lass ihn nicht länger warten!

Wenn du mit neuem Selbstbewusstsein und einer klaren Beziehungsvision deinen Mr. Right anziehen willst, vereinbare jetzt einen Coaching-Termin.

Wie es sich anfühlt, wenn es passt – Teil 2

In meinem letzten Beitrag ging es darum, wie es sich in der Frühphase des Datings anfühlt, wenn es passt (hier geht’s zum Artikel). Heute werfen wir einen Blick auf die Zeit danach: Woran erkennst du in den Anfängen einer Beziehung, ob du deinen Mr. Right gefunden hast?

Ihr könnt reden

Zu einer guten Beziehung gehört, offen und ehrlich miteinander zu reden. Deshalb hast du bei dem richtigen Mann das Gefühl, ihm alles sagen zu können. Er nimmt dich ernst und geht mit dem, was du ihm anvertraust, respektvoll und empathisch um. Umgekehrt spürst du, dass er ehrlich und authentisch ist. Du musst dich nicht fragen, ob er Spielchen spielt oder dir etwas verheimlicht. Dadurch fühlst du dich bei ihm sicher und entspannt.

Darüber hinaus habt ihr eine intellektuelle Verbindung. Ihr könnt Gespräche führen, die über das Alltägliche hinausgehen, einander mit neuen Perspektiven bereichern und euch auch mal herausfordern und hinterfragen. Auf diese Weise lernt ihr die Gedankenwelt des anderen kennen und vertieft eure Beziehung. Damit habt ihr die besten Voraussetzungen für eine Partnerschaft, die immer lebendig und interessant bleibt.

Ihr könnt streiten

Konflikte gibt es in jeder Beziehung. Entscheidend ist, wie ein Paar mit Konfliktsituationen umgeht. Achte deshalb auf Alarmsignale wie Beleidigungen, Schuldzuweisungen, Aggressivität oder den plötzlichen Abbruch der Kommunikation bei einem Streit. Auch wenn dein Partner deine Gefühle und Bedürfnisse herunterspielt, lächerlich macht oder schlicht ignoriert, sind dies Zeichen für fehlende Empathie und Selbstreflexion.

In glücklichen Beziehungen hören beide Partner einander zu und nehmen es ernst, wenn der andere unzufrieden ist oder sich verletzt fühlt. Der Schlüssel zum konstruktiven Umgang mit Konflikten sind Respekt, Verständnis und der Wille, trotz unterschiedlicher Sichtweisen eine Lösung zu finden, die für beide funktioniert.

Achte also darauf, was in Konfliktsituationen passiert. Fühlst du dich gehört? Bemüht sich dein Partner, deine Sichtweise zu verstehen, auch wenn er sie nicht teilt? Entschuldigt er sich, wenn er dich verletzt hat? Und findet ihr gemeinsam Lösungen? Dann weiter so!

Ist dies nicht der Fall, solltest du die Alarmsignale ernst nehmen. Überlege dir, ob du dein restliches Leben mit einem Menschen verbringen willst, mit dem Konflikte regelmäßig eskalieren oder ignoriert werden, der nicht auf deine Bedürfnisse eingeht und der seine Interessen vor deine stellt.

Ihr akzeptiert einander

Gegenseitige Akzeptanz ist die Basis jeder harmonischen Beziehung. Denn die wenigsten Menschen ändern sich in ihren grundlegenden Eigenschaften und Verhaltensweisen. Das bedeutet, dein Partner sollte dir so, wie er jetzt ist, gefallen – und du ihm!

Ob ein Mann zu dir passt, merkst du daran, dass du auch mit den Verhaltensweisen, die dich an ihm nerven, gut leben kannst. Vielleicht ist er unordentlicher als du oder etwas schusselig. Vielleicht ist er auch ein Morgenmuffel oder weigert sich, deine Lieblingsserien mit dir anzugucken. Doch all diese „Macken“ führen nicht dazu, dass du dich unwohl oder ungeliebt fühlst. Es sind lediglich Kleinigkeiten, die zwar manchmal stören können, eure Beziehung aber nicht gefährden.

Wenn dich das Verhalten deines Partners dagegen regelmäßig traurig oder wütend macht, du dich oft ungeliebt oder unverstanden fühlst und insgeheim darauf wartest, dass er sich ändert, denk noch mal nach. Mach dir bewusst, wie schwierig es ist, dein eigenes Verhalten zu verändern. Vielleicht hast du schon mal versucht, deine Ernährung umzustellen, mehr Sport zu machen oder anders mit Geld umzugehen. Dann weißt du, wie viel Wille und Disziplin erforderlich sind, um alte Gewohnheiten durch neue zu ersetzen. Wenn du dir das klarmachst, erkennst du, wie unwahrscheinlich es ist, dass du jemand anderen dazu bringen kannst, sich zu ändern – erst recht, wenn er sich gar nicht ändern will!

Also stell dir die Frage, ob du mit deinem Partner langfristig glücklich werden kannst, wenn er sich nicht ändert. Wenn ja, könnte er dein Mr. Right sein. Wenn nein, gib dir selbst die Chance, einen anderen Mann zu finden, der so, wie er ist, zu dir passt.

Ihr habt ähnliche Lebensziele

Um dir mit deinem Partner ein gemeinsames Leben aufzubauen, braucht ihr gemeinsame Werte und Ziele. Hierzu gehören Karriere- und Familienplanung, die Frage, wie und wo ihr leben wollt, wie viel Zeit ihr mit Freunden und Verwandten verbringt, wie ihr mit Geld umgeht usw. Zwei Menschen können sich lieben und doch so unterschiedliche Lebensziele haben, dass eine Beziehung zwischen ihnen langfristig nicht funktioniert.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, schon am Anfang mit deinem Partner über eure Zukunftspläne zu sprechen. Wenn sich zeigt, dass eure Werte und Ziele sich gut vereinbaren lassen, steht eurem Glück nichts im Weg. Stellt sich jedoch heraus, dass er sich beispielsweise ein ruhiges Leben auf dem Land wünscht, während du in einer pulsierenden Großstadt leben willst, oder du eine Familie gründen möchtest, er aber keinen Kinderwunsch hat, frag dich ehrlich, ob dies der richtige Mann für dich ist.

Denn gemeinsame Werte und Ziele sind der Kitt und der Motor einer glücklichen Partnerschaft!

Fazit

Letztlich ist eine gute Beziehung wie eine gute Freundschaft mit dem zusätzlichen Element der Anziehung und romantischen Liebe. Wenn du dich mit deinem Partner so wohl fühlst wie mit deinen besten Freunden und eure grundlegenden Vorstellungen vom Leben zusammenpassen, steht die Ampel für eure Beziehung auf Grün und du kannst dich auf eure gemeinsame Zukunft freuen!

Wie es sich anfühlt, wenn es passt – Teil 1

In der frühen Dating-Phase liegt unser Fokus meist darauf, jemanden kennenzulernen, der uns gefällt. Und dann hoffen wir, dass er unser Interesse erwidert. Dafür versuchen wir, seine Aufmerksamkeit zu gewinnen und uns von unserer besten Seite zu zeigen.

Vielleicht lassen wir alle Gespräche mit unserem Schwarm Revue passieren. Wir analysieren, was er wohl mit dieser oder jener Aussage gemeint hat. Wir fragen uns, ob wir in einer bestimmten Situation richtig reagiert habe, und überlegen, ob wir zu kühl oder zu enthusiastisch waren.

Es ist nicht so kompliziert

Die Wahrheit ist, wenn es passt, ist es nicht so kompliziert! Bei einem Mann, der echtes Interesse an dir hat, musst du dich nicht ständig fragen, wie er zu dir steht, denn du wirst es merken: Er meldet sich, er stellt dir Fragen, um dich besser kennenzulernen, und er will dich treffen.

Du musst den Kontakt nicht krampfhaft aufrechterhalten, indem du Gründe erfindest, ihm zu schreiben. Wenn es passt, ist die Kommunikation im Fluss und fühlt sich natürlich an.

Positive vs. negative Zeichen in der Frühphase

Eines der wichtigsten positiven Zeichen in der frühen Dating-Phase ist, dass du dich entspannt fühlst und du selbst sein kannst. Du überlegst nicht lange, was du sagen sollst, sondern unterhältst dich mit dem Mann wie mit einem Freund. Und da er sich regelmäßig meldet, kannst du dich zurücklehnen und mit einem guten Gefühl auf seine nächste Nachricht warten.

Wenn du dagegen ständig angespannt und verunsichert bist, ist das kein gutes Zeichen. Vielleicht lässt er immer wieder tagelang nichts von sich hören und erzählt dir dann, er war so „busy“ bei der Arbeit, sein Bruder kam zu Besuch oder sein Hund hatte Schnupfen. Doch ein Mann, der begeistert von dir ist und dich erobern will, meldet sich, egal, wie viel er um die Ohren hat.

Wenn du den Eindruck hast, dass er „nicht aus dem Quark kommt“, weil euer Kontakt sporadisch bleibt und er keine Treffen vorschlägt, solltest du dieses Gefühl ernst nehmen. Das fehlende Engagement eines Mannes ist kein Signal für dich, mehr zu tun. Im Gegenteil! Sieh sein Verhalten als das, was es ist: mangelndes Interesse.

Konzentriere dich auf sein Engagement

Mein bester Dating-Tipp für die Anfangsphase ist: Konzentriere dich darauf, wie engagiert der Mann ist! Oft erlebe ich, dass Frauen sich fast ausschließlich darauf fokussieren, wie attraktiv, interessant oder beeindruckend sie einen Mann finden. Sobald sie „Feuer gefangen“ haben, stecken sie all ihre Energie in diesen Kontakt, in der Hoffnung, dass der Mann sich für sie entscheidet, auch wenn er ihnen ganz offensichtlich nicht dasselbe Interesse entgegenbringt. Das Ergebnis sind Herzschmerz und der Verlust wertvoller Zeit.

Denn je länger du die falschen Männer datest, desto länger dauert es, bis du deinen Mr. Right triffst! Also sortiere Kandidaten, die von Anfang an wenig Engagement zeigen, konsequent aus, und gib denen eine Chance, die sich um dich bemühen.

Fazit

Letztlich ist es so: Männer tun, was sie wollen. Wenn ein Mann sich bei dir melden will, schreibt er dir. Wenn er dich sehen will, fragt er dich nach einem Date. Und wenn das alles nicht passiert, dann brauchst du nicht lange zu überlegen, warum. Die Antwort ist klar: Er will es nicht. Er hat andere Prioritäten. Der Kontakt mit dir ist ihm nicht so wichtig. Es klingt vielleicht hart, doch je eher du das verstehst, desto schneller kannst du dich von diesem Mann lösen und bist frei für jemanden, der dich zu schätzen weiß!

Der richtige Mann für dich wird dir das Gefühl geben, wichtig und besonders zu sein! Und der Kontakt mit ihm wird sich entspannt und natürlich anfühlen. Wenn du dich darauf konzentrierst, kannst du mit Klarheit und Leichtigkeit daten und Männer, die deine Zeit nicht wert sind, ganz selbstverständlich aussortieren.

In meinem Coaching-Programm „Date Like A Boss“ lernst du, selbstbewusst und zielgerichtet zu daten, um deinen Mr. Right anzuziehen! Nimm deinen Dating-Erfolg jetzt in die Hand!

Was manche Männer in ihrem Dating-Profil verheimlichen

Dating-Apps erlauben jedem, alles zu sein – zumindest zum Schein. Einige Nutzer erstellen komplett gefälschte Profile mit gestohlenen Fotos und erfundenen Angaben. Woran du solch ein Fake-Profil erkennst, einen sogenannten Catfish, erfährst du hier. Daneben gibt es aber auch Online-Dater, die zwar nicht aktiv lügen, dafür aber wichtige Informationen verschweigen – in der Hoffnung, so mehr Matches zu bekommen.

Es kann sehr ärgerlich sein, beim ersten Date mit unterschlagenen Fakten überrascht zu werden. Das gilt besonders, wenn diese Punkte für dich Dealbreaker sind. Gerade beim Dating geht es darum, achtsam mit der eigenen Zeit und der der anderen umzugehen. Es ist schon zeitintensiv genug, Männer zu finden, die tatsächlich zu deiner Beziehungsvision passen. Da willst du nicht Stunden oder gar Tage mit Kandidaten verschwenden, die von vornherein nicht in Frage kommen. Sonst kann es passieren, dass du die nächsten zehn Jahre einen Mr. Wrong nach dem anderen datest.

Daher empfehle ich dir, beim Kennenlernen über eine Dating-App besonders aufmerksam zu sein. Hier sind fünf der häufigsten Fakten, die Männer in ihrem Profil verschweigen. Auch wenn nicht all diese Punkte Dealbreaker sein müssen, so können sie zumindest für eine Überraschung beim ersten Treffen sorgen.

5 Fakten, die (einige) Männer im Dating-Profil verschweigen

1. Er hat Kinder

Erstaunlicherweise halten manche Männer es für eine gute Idee zu verheimlichen, dass sie Kinder haben. Kürzlich erzählte mir ein Mann, dass er dieses Detail meist erst enthüllt, wenn er sich mit einer Frau trifft. Auf die Frage hin, warum er diese Strategie verfolge, meinte er: „In meinem Alter (40) ist es selten eine negative Überraschung, wenn ich beim ersten Treffen sage, dass ich ein Kind habe.“ Auf meine Anmerkung, dass ich dennoch empfehlen würde, es direkt ins Profil zu schreiben, entgegnete er: „Was ist das Schlimmste, das passieren kann? Dass man vielleicht einen Abend verliert?“ Ganz genau, dachte ich mir.

Und ein vorhandenes Kind kann für einige Singles – warum auch immer – ein Ausschlusskriterium sein. Denn dabei geht es nicht um ein kleines Detail wie etwa eine Hauskatze, sondern um eine lebenslange Aufgabe, die sich somit auch auf eine mögliche Partnerschaft auswirkt. Deshalb frag am besten irgendwann im zweiten oder dritten Textaustausch, ob der Mann, mit dem du gerade schreibst, Kinder hat, wenn in seinem Profil nichts dazu steht. Du könntest überrascht werden.

2. Er ist noch verheiratet

Auch diesen Fall gibt es: Ein Mann, der sich von seiner Ehefrau zwar getrennt hat, aber noch verheiratet ist. Bestenfalls ist er oder sie aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Schlimmstenfalls wohnen sie noch zusammen, wobei sich dann die Frage stellt, ob seine Frau überhaupt von der „Trennung“ weiß.

So oder so sollte ein Mann es dir offen und ehrlich sagen, wenn er noch nicht geschieden ist. Und zwar bevor ihr euch trefft. Wartet er damit bis zum ersten Date oder verheimlicht es dir sogar noch länger, ist das ein absoluter Dealbreaker, wenn du einen ehrlichen Partner suchst.

3. Er hat keinen Job

Keinen Job zu haben, ist keine Schande. Die meisten Menschen erleben Phasen der Arbeitssuche. Es ist jedoch ein Problem, wenn ein Mann bewusst verschweigt, dass er zurzeit keine Arbeit hat. Vielleicht gibt er dir eine vage Antwort auf die Frage nach seinem Beruf, wie etwa: „Ich bin Marketingexperte“. Dabei „vergisst“ er zu erwähnen, dass das zwar sein Berufsfeld ist, er aber momentan eine neue Stelle sucht.

Wenn ein Mann so den Eindruck erwecken will, er hätte eine feste Arbeit, disqualifiziert er sich durch seine Unehrlichkeit. Auch wenn er dir beim ersten oder zweiten Date die Wahrheit sagt, möchtest du wirklich einen Mann, der dir Dinge verheimlichen muss, um dich zu erobern? Wahrscheinlich nicht.

4. Er hat keine Haare

Diesen Punkt finde ich immer wieder überraschend: Es gibt viele Männer, die auf allen Fotos in ihrem Dating-Profil eine Kopfbedeckung tragen. Mal ist es eine Baseballkappe, dann wieder eine Strickmütze oder vielleicht ein Fahrradhelm. Auf jeden Fall wird das Haupthaar stets versteckt. Und das nicht ohne Grund: Vermutlich haben 99 % der Männer, die sich nur mit Mütze ablichten lassen, darunter eine (Halb-)Glatze. Und offensichtlich stehen sie nicht dazu.

Leider glauben viele Männer, dass sie ohne Haare schlechte Karten bei Frauen haben. Dabei gibt es viele Stars mit Glatze, die als Frauenschwarm gelten, wie Bruce Willis, Vin Diesel oder Dwayne Johnson.

Vor allem stellt sich die Frage, was sich die Mützenmänner davon versprechen, ihre Glatze im Dating-Profil zu verbergen. Irgendwann müssen sie die Kopfbedeckung schließlich abnehmen. Und wenn die Frau wirklich nicht auf haarlos steht, wird sie enttäuscht und vielleicht auch wütend sein, dass sie mit dem Mützentrick auf ein Date gelockt wurde.

Ich empfehle, bei Männern, die sich nur mit Kopfbedeckung präsentieren, davon auszugehen, dass es darunter eher kahl zugeht. Klar ist: Ein selbstbewusster Mann mit Glatze steht dazu und zeigt sich in seinem Dating-Profil ohne Hut.

5. Er versteckt seine Zähne

Ein anderer Körperteil, der oft versteckt wird, sind die Zähne. Wenn jemand auf keinem Foto richtig lächelt, kann es sein, dass er mit seinen Zähnen ein Problem hat. Je nachdem, wie wichtig dir Zähne sind, musst du selbst entscheiden, ob du hier schon weiterwischst oder den Mann vielleicht freundlich um ein Foto bittest, auf dem er „richtig lacht“. (Von der Frage, „Kann ich mal deine Zähne sehen?“, rate ich ab.) Vielleicht erlebst du ja sogar eine positive Überraschung.

Fazit

Um möglichen Enttäuschungen vorzubeugen, ist die beste Strategie, offen nach den Themen zu fragen, die dir wichtig sind. Den Mützenmann oder den Lächelverweigerer könntest du vor einem persönlichen Treffen auch zu einem Videoanruf einladen. Und wenn er auch dazu mit Kopfbedeckung erscheint, frag ganz direkt: „Trägst du immer eine Mütze im Haus?“ Bestenfalls versteht er den Wink und nimmt sie ab. Wenn nicht, liegt es an dir zu entscheiden, ob ein Dauermützenträger für dich als potentieller Partner in Frage kommt.

In jedem Fall gilt, sei beim Online-Dating aufmerksam, aber nicht misstrauisch. Viele Männer, die etwas in ihrem Profil nicht preisgeben, geben dir auf eine direkte Frage eine ehrliche Antwort. Hab also keine Angst zu fragen – schließlich geht es um deine Zeit, und die will gut investiert sein.

Mit meinem Coaching-Programm helfe ich dir dabei, eine klare Beziehungsvision zu entwickeln und dein Dating-Verhalten mit deinen Zielen in Einklang zu bringen. Indem du lernst zu erkennen, wer deine Zeit und Energie verdient, bist du auf dem besten Weg in deine Wunschbeziehung!

3 Red Flags beim Dating über Apps

Was sind Red Flags?

Red Flags sind Warnsignale. So wie die roten Flaggen am Strand dich warnen, dass du nicht ins Wasser darfst, weil es zu gefährlich ist, sagen dir die metaphorischen Red Flags, dass du eine Situation oder eine Person meiden solltest, weil hier Gefahr droht.

Auch beim Dating gibt es eine Reihe von Warnsignalen, die du beachten solltest. Vor allem, wenn dein Ziel eine dauerhafte glückliche Partnerschaft ist. Denn nicht jeder ist daran interessiert oder dazu in der Lage, eine solche Beziehung zu führen. Um deine Zeit und Nerven zu schonen, ist es wichtig, genau diese Kandidaten so schnell wie möglich auszusortieren. So bist du frei, um dich auf Männer mit echtem Beziehungspotential zu konzentrieren.

Auf Dating-Apps zeigen sich einige Red Flags bereits im Profil eines Mannes oder in seinen Nachrichten. Wenn du lernst, diese Warnsignale bewusst wahrzunehmen und entsprechend zu handeln, wirst du weniger Zeit mit den falschen Männern verschwenden und deinen zukünftigen Partner schneller finden.

3 Red Flags auf Dating-Apps

1. Er weiß nicht, was er sucht.

Wenn ein Mann in seinem Profiltext oder im Chat mit dir schreibt, dass er nicht weiß, was er sucht, „offen für alles“ ist oder mal sehen will, was sich ergibt, bedeutet das übersetzt: Momentan ist eine feste Partnerschaft nicht sein Ziel.

Warum ist das eine Red Flag?

Dieser Mann ist auf der App, weil er dort eine große Auswahl an Frauen für alle möglichen Formen des Kontakts hat, wie One-Night-Stands, Freundschaft plus usw. Vielleicht schließt er nicht aus, dass er irgendwann eine Beziehung eingehen könnte, doch aktuell ist das nicht seine Priorität. Wenn du also einen Mann kennenlernen willst, der wie du den passenden Menschen für eine gemeinsame Zukunft sucht, kannst du bei diesem Kandidaten direkt weiterwischen.

2. Er ist ein Poser.

Auf seinen Profilfotos zeigt sich dieser Mann am liebsten mit nacktem Oberkörper, beim Fitnesstraining und im Urlaub an exotischen Orten. Typisch für den Poser sind auch Spiegel-Selfies und Fotos mit Sonnenbrille. Dabei hat er auf den meisten Bildern einen gewollt coolen Gesichtsausdruck.

Warum sind diese Fotos Red Flags?

Der Poser legt besonders viel Wert auf sein Image, sein Aussehen und seinen Körper. Durch seine Fotos will er selbstsicher und begehrenswert wirken. Gleichzeitig zeigt sich hier sein Fokus: Es geht um Attraktivität und Körperlichkeit, nicht um Persönlichkeit und Werte, also um Schein statt um Sein. Und genau auf dieser Ebene sucht er nach Kontakten. Die Coolness, die er ausstrahlen will, steht in direktem Gegensatz zur Warmherzigkeit und Empathie, die es für eine tiefe emotionale Verbindung braucht. Egal, was in seinem Profiltext steht, wenn seine Fotos ihn als Poser entlarven, sagt das mehr als tausend Worte.

3. Er schlägt dir sofort ein Treffen vor.

Häufig höre ich von Frauen, dass ihnen Männer gleich bei der ersten Kommunikation über die App ein persönliches Treffen vorschlagen, kaum dass eine kurze Begrüßung und vielleicht ein, zwei Floskeln ausgetauscht wurden.

Warum zählt das als Red Flag?

Ein Mann, der eine Partnerin auf Augenhöhe sucht, mit der er eine intellektuelle und emotionale Beziehung aufbauen kann, ist wählerisch. Er trifft sich nicht mit jeder x-beliebigen Tinderella, über die er noch gar nichts weiß. Stattdessen wird er durch den Austausch von Textnachrichten, vielleicht gefolgt von einem Telefonat, herausfinden wollen, was für einen Menschen er da vor sich hat, wofür die Frau sich interessiert, ob sie seinen Humor teilt und ob er interessante Gespräche mit ihr führen kann. Erst dann wird er ein Treffen vorschlagen.

Ein Mann, der diesen Auswahlprozess überspringt, sucht in der Regel einen ebenso oberflächlichen Kontakt. Doch nur jemand, der an dir als Mensch interessiert ist und sich Zeit nimmt, dich kennenzulernen, verdient deine Aufmerksamkeit und vielleicht die Chance auf ein persönliches Treffen.

Wenn du diese Red Flags bewusst wahrnimmst, kannst du viele Kandidaten auf Tinder, Bumble & Co. direkt aussortieren. Ganz nach dem Motto: „Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen.“

6 Tipps für deinen Profiltext

Viele Nutzer und Nutzerinnen von Dating-Apps vernachlässigen ihren Profiltext. Sie glauben, ihre Fotos seien aussagekräftig genug. Oder sie denken, niemand liest, was sie schreiben. Doch das ist ein Fehler! Wenn du dir einen Partner wünschst, der sich zu dir als Mensch hingezogen fühlt, nicht nur zu deinem Aussehen, ist der Text in deinem Dating-Profil genauso wichtig wie die Fotos. Außerdem dient er als Filter, denn er zieht die Männer an, die dasselbe suchen wie du. Damit du es gleich ausprobieren kannst, sind hier 6 einfache Tipps für einen ansprechenden Profiltext!

So schreibst du einen guten Profiltext

1.  Formuliere positiv

Beschreibe in deinem Profiltext mit positiven Formulierungen, wer du bist und was du suchst. Verzichte darauf aufzuschreiben, was du alles nicht willst. Vermeide also Formulierungen mit „kein“, „nicht“ usw. Konzentriere dich auf das Positive! So wirkt dein Profil sofort ansprechend und sympathisch.

2.  Fasse dich kurz

Dein Profiltext soll einen ersten Eindruck von dir vermitteln und Interesse beim Leser wecken. Dafür reichen wenige Sätze aus. Bei Bedarf kannst du noch ein paar Stichpunkte anfügen, wie Fremdsprachen, die du beherrschst, oder ob du Kinder hast. Sobald ein Match zustande gekommen ist, hat dein Gegenüber die Gelegenheit, mehr über dich zu erfahren.

3.  Sag, was du suchst

Das gilt insbesondere für Apps wie Tinder, wo du nicht ankreuzen kannst, ob du an Freundschaften, einer Beziehung oder unverbindlichen Kontakten interessiert bist. Hier dient dein Profiltext als erster wichtiger Filter. Zum Beispiel kannst du in deiner Selbstbeschreibung Begriffe verwenden wie „Beziehungsmensch“ oder „beziehungsorientiert“. Oder du schließt die Beschreibung deiner Hobbys und Interessen mit dem Satz: „Noch schöner wäre es, diese Erlebnisse mit einem liebevollen Partner zu teilen.“ Ein Mann, der sich ebenfalls eine feste Beziehung wünscht, wird sich davon nicht abgeschreckt fühlen – im Gegenteil!

4.  Prüfe die Rechtschreibung

Beim Tippen auf dem Smartphone kommt es schnell zu Rechtschreibfehlern. Doch genau wie ein Bewerbungsschreiben sollte dein Profiltext fehlerfrei sein, schließlich ist er dein Aushängeschild. Wenn du dir mit der Rechtschreibung nicht sicher bist, verfasse den Text am Computer in Word, und nutze die Rechtschreibprüfung. Anschließend kopierst du ihn einfach in dein Dating-Profil.

5. Sei ehrlich

Wenn du einen Mann finden willst, der dich so mag, wie du wirklich bist, sei in deinem Dating-Profil ehrlich und authentisch. Egal, ob es um dein Alter, deine Größe oder deinen Beruf geht, steh zu dir! Nur mit der Wahrheit wirst du deinen Mr. Right anziehen.

6. Lade zur Kontaktaufnahme ein

Das kann ein einfacher Satz sein wie: „Ich freue mich auf deine Nachricht“. Damit klingt dein Text einladend, und du signalisiert dem Mann gleichzeitig, dass der erste Schritt von ihm kommen sollte.

Profiltext-Beispiel:

Vor drei Jahren bin ich von Frankfurt nach Berlin gezogen und immer noch dabei, die Stadt zu erkunden. Ich liebe es, neue Restaurants und Cafés zu entdecken und suche noch den besten Streuselkuchen der Stadt! Am Wochenende treffe ich mich mit meinen Freunden, zum Beispiel zum gemeinsamen Kochen oder für einen Netflix-Abend. Aber ich entspanne auch gern mal mit einem Buch auf der Couch.

Noch schöner wäre es, diese Erlebnisse mit einem liebevollen Partner zu teilen. Wenn es dir auch so geht, freue ich mich über deine Nachricht!

Wie du siehst, kannst du mit wenigen Sätzen Persönlichkeit zeigen und dein Gegenüber neugierig auf dich machen. Außerdem bietest du einem Mann, der sich bei dir melden möchte, viele Anknüpfungspunkte, um das Gespräch zu beginnen. Er könnte dir zum Beispiel einen Tipp geben, wo es den leckersten Streuselkuchen gibt. Oder er empfiehlt dir sein Lieblingsrestaurant oder fragt, welche Netflix-Serie du zuletzt gesehen hast.

In jedem Fall hebst du dich mit einem ansprechenden Profiltext von vielen anderen Dating-App-Nutzerinnen ab. Und du ziehst mehr beziehungsorienterte Männer an, als wenn du dich nur auf deine Fotos verlässt. Also probiere es gleich aus!

Gern helfe ich dir im 1:1-Coaching, dein optimales Dating-Profil zu erstellen, mit dem du die Männer anziehst, die wirklich zu dir passen. Buche jetzt deinen Coaching-Termin!

Welche Dating-Plattform ist am besten?

Eine Frage, die viele Singles stellen, ist: Welche Dating-Plattform ist am besten? Tinder, Bumble, OKCupid, Lovescout24, Parship und wie sie alle heißen versprechen, dich mit tollen Singles aus deiner Gegend in Kontakt zu bringen. Während die traditionelleren Partnerbörsen deine Interessen und Einstellungen abfragen, um dir mit Hilfe eines Matching-Algorithmus Kandidaten vorzustellen, die zu deiner Persönlichkeit passen sollen, erfolgt die Auswahl bei Apps wie Tinder oder Bumble fast ausschließlich über Fotos. Nur der optionale Profiltext lässt eventuell etwas von der Person hinter den Bildern erkennen. Viele Nutzer verzichten jedoch vollständig auf einen Text oder beschränken sich auf ein paar Schlagworte und eine Handvoll Emojis.

Doch auch wenn es große Unterschiede zwischen den Dating-Portalen gibt, lautet meine Antwort auf die Frage, welche Plattform die beste ist: Das ist die falsche Frage! Jede Partnerbörse und Dating-App hat Vor- und Nachteile. Hinzu kommt, dass jeder Nutzer individuelle Vorlieben hat. Es gibt also nicht die eine Plattform, die für alle Singles die beste Lösung darstellt.

Stattdessen sollte die Frage lauten: Wie nutze ich Dating-Portale effektiv, um jemanden kennenzulernen, der zu meiner Beziehungsvision passt? Es stimmt, dass die meisten Tinder-Nutzer eher an unverbindlichen Kontakten interessiert sind als an einer langfristigen Partnerschaft. Aber: Auch beziehungsorientierte Singles finden sich auf Tinder. Der Vorteil der App ist, dass sie besonders viele Mitglieder hat. Selbst wenn nur 10 % von ihnen einen festen Partner suchen, sind das immer noch mehr als alle Nutzer einer Nischen-Plattform zusammen.

Als Single-Frau, die sich eine Beziehung wünscht, ist die beste Strategie, in deinem Profil genau das zu schreiben. Stehe zu dem, was du willst und kommuniziere es klar! Zudem empfehle ich ein rigoroses Auswahlverfahren: Like auf Tinder und ähnlichen Apps ausschließlich Männer, die deutlich machen, dass sie etwas Festes suchen, oder die zumindest schreiben, dass sie kein Interesse an One-Night-Stands oder „Freundschaft plus“ haben. Profile ohne Text und Männer, die sagen, sie wären für alles offen oder sie suchen etwas Unverbindliches mit Aussicht auf mehr, gehören dagegen in die Kategorie wisch und weg. Konzentriere dich auf die Kandidaten, die deinen Wunsch nach einer Partnerschaft teilen und ignoriere alle anderen. Auf diese Weise kannst du auch auf einer Plattform wie Tinder jemanden mit Beziehungspotential treffen.

Der klare Vorteil der kostenpflichtigen Partnerbörsen ist, dass der Mitgliedsbeitrag als Filter dient. Jemand, der nur etwas Unverbindliches sucht, braucht dafür nicht 50 bis 80 Euro im Monat zu zahlen, sondern kann sich auf Tinder & Co. gratis austoben. Außerdem erfährst du durch die ausführlichen Profile schon im Vorfeld viel mehr über die Kandidaten als bei den meisten Dating-Apps. Ein Nachteil ist, dass die Mindestvertragslaufzeit der Bezahlplattformen oft bei sechs Monaten liegt. Auch wenn dir das Portal nicht gefallen sollte, musst du also wenigstens ein halbes Jahr lang für die Mitgliedschaft zahlen. Andererseits hast du dadurch die Möglichkeit, eine Reihe seriöser, beziehungsorientierter Männer kennenzulernen.

Fazit: Die Kunst des Online-Datings ist, erstens genügend Kandidaten zur Auswahl zu haben und zweitens so zu sortieren, dass nur die mit ernsten Absichten in die engere Wahl kommen. Am besten meldest du dich bei zwei kostenlosen Apps und einer Bezahlplattform an, um einen möglichst großen Dating-Pool zu haben. Konzentriere dich bei Apps wie Tinder auf Männer, die explizit eine feste Beziehung suchen, und verschwende keine Zeit mit Wischiwaschi-Typen und Mal-gucken-Kandidaten.

Durch diese Mischung aus Qualität und Quantität hast du die besten Chancen, einen Mann zu finden, der wirklich zu dir passt!

Wünschst du dir persönliche Unterstützung, um in deinem Dating-Leben neu durchzustarten? Dann buche jetzt dein 1:1-Coaching.